In der Academia Capriola trotzen wir mental dem Schmerz.
Lass uns gemeinsam wieder mehr lachen, tanzen, springen und  Capriolen schlagen!

Schmerz

Schmerz ist eine unangenehme und leidvolle Empfindung mit unterschiedlicher Qualität, Intensität, Lokalisation und Dauer. Schmerz ist keine physiologische Reizwahrnehmung, sondern eine multidimensionale Wahrnehmungserfahrung, die von physischen, psychischen, kulturellen, geschlechts- und altersspezifischen sowie sozialen Faktoren beeinflusst wird.
Schmerz kann auch ohne nachweisbare organische Ursache auftreten.

Akuter Schmerz

Akuter Schmerz ist ein plötzlich auftretender und einen begrenzten Zeitraum andauernder Schmerz, der in einem offensichtlichen und direkten Zusammenhang mit einer Gewebe- oder Organschädigung steht.

Chronischer Schmerz

Chronischer Schmerz wird in den meisten Veröffentlichungen als ein Schmerz beschrieben, der länger als 3 bis 6 Monate anhält. Diese zeitliche Dimension wurde in verschiedenen Studien durch weitere Prädikatoren ergänzt, wie physischen und psychischen Komorbiditäten und Angststörungen.

Tumorbedingter (maligner) Schmerz

Entweder durch den Tumor selbst verursacht (Infiltration der Turmorzellen), durch die Therapie (z.B. strahlen- oder chemotherapiebedingte Schleimhautentzündungen) oder durch Sekundärveränderungen, die durch den Tumor ausgelöst sind (z.B. Herpes zoster). Gleichzeitiges Auftreten von akutem und chronischem Schmerz ist möglich.
(entnommen aus: http://www.pflegewiki.de/wiki/Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen)